CP-ENTWICKLUNGSTURNIERE

Die CP-Fußballnationalmannschaft spielte ihre ersten Entwicklungsturniere in Dänemark und Österreich

Die Entwicklung der CP-Fußballnationalmannschaft, die im April 2013 mit einem ersten Workshop in der Sportschule Hennef begann, geht stetig weiter. Nach dem 9. Platz bei der Europameisterschaft in Portugal (Maia) vom 20.07.14 – 03.08.2014 folgten weitere Leistungslehrgänge, ein Länderspielwochenende in Braunschweig gegen unsere Nachbarn aus den Niederlanden, ein Länderspielwochenende in Schleswig gegen Dänemark und zwei Entwicklungsturniere, die den teilnehmenden Teams enorm viel Möglichkeiten boten zu lernen und vom Vergleich mit anderen Nationen zu profitieren.


Beim ersten Turnier in Dänemark (Aahus) vom 22.05.15 – 25.05.15 waren neben den Gastgebern noch Irland, Finnland und das deutsche Team vertreten. Untergebracht waren alle gemeinsam in der Verbandssportschule, die auch gleichzeitig als Austragungsort diente.


Im ersten Spiel gegen das irische Team musste sich Deutschland leider mit 1:3 geschlagen geben. Auch im zweiten Match gegen Dänemark bezahlten die deutschen Spieler Lehrgeld. Eine deutliche Niederlage mit 0:5 musste verarbeitet und analysiert werden. Im letzten Spiel dieses Turniers konnte die Mannschaft von Thomas Pfannkuch dann eine solide Leistung abrufen und gegen Finnland einen deutlichen 5:0 Sieg einfahren. Somit wurde beim ersten Entwicklungsturnier ein 3. Platz erzielt, der jedoch noch einige Luft nach oben versprach.

(o.v.l.n.r.:) Bundestrainer Thomas Pfannkuch, Philipp Freudinger, Maik Puschmann, Jan Jeschke, Frederic Heinze, Daniel Sperl, Rene Schramm, Rene Heinen, Co-Trainerin Tina Klose, Physio David Meiworm, Manager Jonas Becht (u.v.l.n.r.:) Gordon Litinski, Pritpal Singh, Luca Podsendek
Rechts: Matias Costa (CP-Fußball Koordinator); Links: Franz Wohlfahrt (Schirmherr der Veranstaltung)

Schon wenig Tage später, vom 03.06.15 – 07.06.15, machte sich das deutsche Team
auf die Reise nach Österreich in den Ort Lavamünd, der auch als das österreichische
Heimatdorf des CP-Fußballs bezeichnet werden kann. Der örtliche Verein war Ausrichter des Turniers und begleitet und unterstützt den dänischen CP-Fußball an
vielen Stellen. Vereinsmitglieder fungieren teilweise in Doppelfunktionen, einmal für
den Ortsverein Lavamünd und gleichzeitig mit viel Engagement für den CP-Fußball.
In Deutschland bestehen ähnliche strukturelle Verbindungen bei den Sportfreunden aus Braunschweig.


Bei der Eröffnungsfeier unter freiem Himmel in Mitten des Bergpanaromas wurden alle teilnehmenden Nationen sehr herzlich begrüßt. Das U18-Team der Niederlande, Italien sowie Deutschland und der Gastgeber Österreich.

Der Schirmherr und ehemalige österreichische Nationalspieler Franz Wohlfahrt sowie Matias Costa der österreichische CP-Fußball Koordinator führten durch ein buntes Eröffnungsprogramm.

Die folgenden Turniertage verliefen für das deutsche Team sehr erfolgreich. Die erste Partie gegen die U18 der Niederlande konnte mit 2:0 gewonnen werden.
Gegen Italien folgte ein 7:0 Erfolg. Das letzte Spiel des Turniers wurde gegen Österreich absolviert und ging ebenfalls klar mit 8:2 an das Team von Thomas Pfannkuch.

Dieser Turniersieg zeigt, welche Möglichkeiten im deutschen CP-Fußball vorhanden sind. Es bleibt natürlich festzuhalten, dass der Sprung an die Weltspitze noch einige Zeit und auch Mühen brauchen wird. Nationen wie Österreich, Italien und Finnland können aktuell als etwas schwächer eingestuft werden. Mit Dänemark liegt Deutschland derzeit auf Augenhöhe. Hier gab es bereits zwei Siege und zwei Niederlagen in den bisherigen direkten Vergleichen.

Der Turniersieg von Lavamünd war aber auf jeden Fall Anlass zu großer Freude…

(o.v.l.n.r.:) Co-Trainerin Tina Klose, Bundestrainer Thomas Pfannkuch, Daniel Sperl, Frederic Heinze, Maik Puschmann, Rene Heinen, Manager Jonas Becht, Arzt Christian Haefele (u.v.l.n.r.:) Luca Podsendek, Gordon Litinski, Conny Fritsch, Jan Jeschke, Rene Schramm

Neben dem Teamerfolg wurden auch Rene Heinen als bester Torwart und Daniel Sperl als erfolgreichster Torschütze ausgezeichnet. Von 17 Treffern, erzielte Daniel Sperl sechs Treffer und konnte sich somit gemeinsam mit einem Spieler der Niederlande die Torschützenkrone sichern. Rene Heinen, entschied als sicherer Rückhalt mit den wenigsten Gegentoren die Wahl für sich.

Foto links: Rene Heinen (links) bei der Auszeichnung zum besten Torhüter. Foto rechts: Daniel Sperl (links) bei der Auszeichnung zum Torschützenkönig.

…und parallel zu diesen ganzen Erfolgen durfte das Team eine tolle gemeinsame Zeit
erleben und weiter zusammenwachsen… nicht nur auf dem Fußballplatz! Hier das deutsche Team während einer gemeinsamen Bootstour…

In den orangen Rettungswesten v.l.n.r.: Bundestrainer Thomas Pfannkuch, Frederic Heinze, Jan Jeschke, Gordon Litinski, Conny Fritsch, Daniel Sperl, Rene Schramm, Maik Puschmann, Arzt Christian Haefele, Rene Schramm, Luca Podsendek, Co-Trainerin Tina Klose

 

 

Text und Fotos: Tina Klose

 

 

zurück